Public Loan Management - Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

 

Ich benötige Informationen über Wohnbauförderung in Niederösterreich.
Welche Förderung kann ich mit meiner Familie für mein Bauvorhaben in XY erhalten?
Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um eine Wohnbauförderung zu erhalten?

Die Beratung und Bewilligung von Niederösterreichischen Wohnbauförderungsmitteln erfolgt direkt durch das
Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Abteilung Wohnungsförderung
Haus 7a - Gmünd
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
Telefon 02742 / 9005
http://www.noel.gv.at/Bauen-Wohnen/Bauen-Neubau.html

Ich benötige eine Löschungsquittung für die Hypothek des Landes Niederösterreich zur Einverleibung im Grundbuch?

Die vollständige Rückzahlung des Wohnbauförderungsdarlehens wird durch die HYPO NOE Gruppe Bank AG automatisch an das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung (Abteilung Wohnungsförderung) gemeldet. Anschließend erstellt das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung die Löschungsquittung und versendet diese an die Darlehenskontoadresse.

Kann ich ein Haus/eine Wohnung mit bestehendem Wohnungsförderungsdarlehen kaufen/verkaufen/übernehmen?

Die Eigentumsübertragung eines geförderten Wohnbaus erfordert die Zustimmung des Landes Niederösterreich (Abteilung Wohnungsförderung, Haus 7a, Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten).
Grundvoraussetzungen sind die Förderwürdigkeit der geplanten neuen Eigentümer sowie eine ordnungsgemäße Kontoführung des Wohnbauförderungsdarlehens (keine Rückstände).

Ich benötige eine Bestätigung für Wohnzuschuss und Wohnbeihilfe für das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung.

Eine Bestätigung für  Wohnzuschuss und Wohnbeihilfe zwecks Nachweis über die Rückzahlung von Ausleihungen ist für Förderungsdarlehen des Landes Niederösterreich nicht erforderlich, da diese Daten amtsintern abgefragt werden können.
Antragsformular Wohnzuschuss 
Antragsformular Wohnbeihilfe

Ich benötige eine Devinkulierung meiner Feuerversicherung.

Das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, hat mittels Novelle vom 18.9.2001 zum Niederösterreichischen Wohnbauförderungsgesetz (NÖWFG) beschlossen, dass künftig im gesamten Förderungsbereich keine Nachweise einer bestehenden Feuerversicherung mehr erforderlich sind.
Mit Schreiben vom 13. Februar 2002 an den Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs wurden die bestehenden Sperren generell aufgehoben.

Mein Name und/oder meine Adresse haben sich geändert (z.B. durch Heirat oder Übersiedlung ins geförderte Objekt nach Fertigstellung).

Datenänderungen oder Korrekturen geben Sie bitte immer schriftlich gemeinsam mit entsprechenden Dokumenten (z.B. Heiratsurkunde, Meldezettel) an die HYPO NOE Gruppe Bank AG, Public Loan Management, Kremsergasse 20, 3100 St. Pölten bzw. via Fax an 05-90910-2448 oder via E-Mail inkl. Dokumentenscans an wohnbauland@hyponoe.at bekannt.

Ich möchte keinen Fälligkeitstermin meiner Darlehensrückzahlungen versäumen.

Wir führen die Abbuchung Ihrer regelmäßigen Darlehensfälligkeiten automatisch bis zum Laufzeitende durch, wenn Sie uns eine Einzugsermächtigung erteilen. Sie versäumen somit keinen Fälligkeitstermin und brauchen sich auch um die Ratensprünge gemäß Schuldschein nicht zu kümmern. Sie haben zudem das Recht, innerhalb von 8 Wochen ab Abbuchungsauftrag ohne Angabe von Gründen die Rückbuchung bei Ihrer Bank zu veranlassen.

Da die Tilgungspläne der meisten Wohnbauförderungsdarlehen regelmäßige Ratensprünge aufweisen, empfehlen wir Ihnen die Einzugsermächtigung. Daueraufträge, die Sie bei Ihrer Bank einrichten können, berücksichtigen diese Ratensprünge nicht, was in der Folge zu Rückständen, Verzugszinsen und Mahnspesen führen kann. Nach vollständiger Rückführung des Wohnbauförderungsdarlehen dürfen Sie zudem die Löschung Ihres Dauerauftrages nicht vergessen.

 

Was soll ich im Feld Kundendaten beim Electronic Banking angeben?

Die Kontonummer Ihres Wohnbauförderungsdarlehens ist zugleich auch Ihre Kundennummer. Im Feld Kundendaten der Electronic Banking Lösungen verschiedener Banken geben Sie daher bitte Ihre Darlehenskontonummer an , die Sie auf allen Schreiben der HYPO NOE Gruppe Bank AG finden. Die Kontonummer besteht aus 11 Ziffern und beginnt mit 006, 07, 2, 6, 7 oder 8.

Der neue Zahlschein bietet keine Felder für Kontonummer und Bankleitzahl.

Die neuen Zahlscheine mit IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code; die internationale Bankleitzahl) sind sowohl für Zahlungen innerhalb Österreichs als auch für grenzüberschreitende Zahlungen in der EU gültig. Da nunmehr die Banken die Kundenüberweisungen in elektronischer Form übermitteln, ermöglicht dies eine sichere, schnellere und kostensparende Durchführung. Voraussetzung dafür ist eine europaweite einheitliche Form, die alle Softwareprogramme der Banken gleichermaßen lesen und verarbeiten können. Dies macht eine Umstellung von den bisherigen nationalen Bankleitzahlen und Kontonummern auf BIC und IBAN erforderlich. Ein direkter Vorteil für Sie, dass elektronische Überweisungen bereits jetzt maximal 3 Tage dauern und ab 2012 nur mehr einen Tag dauern werden.

Den persönlichen IBAN Ihres Wohnbauförderungsdarlehens finden Sie vorgedruckt auf Ihrem Zahlschein, den IBAN Ihres Girokontos finden Sie auf jedem Kontoauszug. Ggfs. hilft Ihnen Ihre Hausbank gerne weiter.

Weitere Informationen finden Sie hier:

IBAN und BIC
SEPA Zahlungsanweisung
Erklärung IBAN und BIC

Ich kann bei meinem Electronic Banking nur eine Kontonummer und Bankleitzahl verwenden, wo finde ich diese auf meiner Zahlungsvorschreibung?

Zahlungsvorschreibung

Die Kontonummer und Bankleitzahl ist im IBAN enthalten: AT14 5310 071 2345 60010  (Bsp.: BLZ: 53100, Kontonummer: 71234560010) und am untersten Abschnitt der Zahlungsvorschreibung fettgedruckt.

 

Von meinem Konto wird doppelt abgebucht, obwohl ich eine Einzugsermächtigung erteilt habe.

Sie haben wahrscheinlich zusätzlich zum Einziehungsauftrag einen alten Dauerauftrag bei Ihrer Bank angelegt. Abhängig von Zeitpunkt und Höhe der jeweiligen Durchführung kann die doppelte Fälligkeit abgebucht werden, wenn sich Dauerauftrag und Einzugsermächtigung überschneiden.

Technisch wird am Fälligkeitstag die offene Ratenfälligkeit eingezogen (d.h. die Rate lt. Schuldschein abzüglich etwaiger Guthaben zuzüglich Rückständen, Verzugszinsen und dergleichen). Guthaben können beispielsweise durch alte Daueraufträge entstehen, die inzwischen erfolgte Ratensprünge nicht berücksichtigen. Verzugszinsen entstehen durch verspätete oder nicht vollständige Bezahlung der Ratenfälligkeit (beispielsweise durch einen alten Dauerauftrag).

Warum bekomme ich immer einen Rückstandsausweis (1.Mahnung), obwohl ich doch einen Dauerauftrag erteilt habe?

Mahnungen werden automatisch versendet, wenn nach der Ratenfälligkeit ein Rückstand auf dem Darlehenskonto besteht. Im Zusammenhang mit Daueraufträgen bleiben häufig Ratensprünge unberücksichtigt, wodurch in der Folge die Ratenfälligkeiten nur teilweise beglichen werden. Die darüber hinausgehende Ratenfälligkeit wird mittels Rückstandsausweis eingefordert.
Wir empfehlen zur Vermeidung derartiger Rückstände die Erteilung einer Einzugsermächtigung.

siehe oben "Ich möchte keinen Fälligkeitstermin meiner Darlehensrückzahlungen versäumen"

Ich bekomme keinen Kontoauszug, Zahlungsbestätigung etc.

Sie erhalten einmal jährlich eine Kontoinformation und Finanzamtsbestätigung mit Informationen zu Anfangs- und Endsaldo, sowie den geleisteten Zahlungen. Zudem finden Sie auf den Allongen der Vorschreibungen bzw. Rückstandsausweise ebenfalls aktuelle Salden und Darlehensreste nach Zahlung.

Ich benötige eine Bestätigung meiner Zahlungen zum Wohnbauförderungsdarlehen für die Arbeitsnehmerveranlagung beim Finanzamt.

Ab Jänner 2013 können Sie Ihre Finanzamtsbestätigung hier online abrufen.

Sie erhalten auf Wunsch einmal jährlich im Jänner des Folgejahres eine papierhafte Kontoinformation und Finanzamtsbestätigung auf der alle Zahlungen des abgelaufenen Kalenderjahres sowie die Salden zu Beginn und Ende vermerkt sind.

Für die Einreichung der Arbeitnehmerveranlagung wünschen die Finanzbehörden ausdrücklich keine Beilagen. Die Höhe der anrechenbaren Zahlungen können Sie auch ohne Finanzamtsbestätigung den Vorschreibungen bzw. den Abbuchungen auf Ihrem Girokonto entnehmen.

Aktuelle Informationen zum Thema finden Sie auch in den Publikationen des Bundesministeriums für Finanzen auf der Homepage unter den Broschüren und Ratgebern: http://www.bmf.gv.at/Publikationen/Downloads/BroschrenundRatgeber

Ich habe eine andere Frage, auf die ich noch keine Antwort gefunden habe.

Nutzen Sie unser Kontaktformular für Ihre individuelle Anfrage
Kontaktformular