Für mehr Klimaschutz: HYPO NOE und 10 weitere Unternehmen beim klimaaktiv Pakt

Wildnisgebiet Dürrenstein
6. Juli 2021

Am Dienstag, den 6. Juli 2021 lud Klimaschutzministerin Leonore Gewessler geballte österreichische Wirtschaftskraft, vertreten durch ihre CEOs oder hochrangige Mitglieder des Managements, zu einem runden Tisch anlässlich des Auftakts zum klimaaktiv Pakt. Elf Partnerunternehmen haben die strengen Anforderungen erfüllt und sich für die Teilnahme am klimaaktiv Pakt für Großbetriebe qualifiziert. Das ambitionierte Ziel der zukünftigen Paktpartner ist die Reduktion ihrer CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 50 Prozent (Basis 2005). Gemeinsam wird so ein weiterer Schritt hin zu Erreichung der Klimaneutralität, also auch dem kompletten Ausstieg aus Öl und Gas, bis 2040 gesetzt.

Für die HYPO NOE sind Klima- und Umweltschutz ein sehr großes Anliegen - deshalb sind wir bereits 2013 mit unserem Nachhaltigkeitsprogramm gestartet, das zum einen stark auf unserem Kerngeschäft beruht, aber auch die Reduktion unseres eigenen ökologischen Fußabdrucks klar im Blick hat. Für unser Kerngeschäft haben wir etwa klare Positiv- und Negativkriterien für Finanzierungen verankert, die strenge Ausschlusskriterien für von uns finanzierte Projekte beinhalten. Kohlekraftwerke sind für uns ein No-Go – nur um ein Beispiel zu nennen.

Mehr Infos zu unseren Positiv- und Negativkriterien

Fotocredit: BKA/Christopher Dunker
Die 11 Klimaaktiv Partner zusammen mit Bundesministerin Leonore Gewessler

11 Unternehmen für mehr Klimaschutz

Große Namen für ein gemeinsames Ziel und messbare Ergebnisse BUWOG Group, hali, HYPO NOE, Mc Donald's Österreich, ORF, ÖBB, Ölz der Meisterbäcker, REWE Group, UniCredit Bank Austria, Vöslauer, Zumtobel Group – gleichbedeutend mit über 110.000 Arbeitsplätzen in unterschiedlichsten Branchen entlang der Wertschöpfungskette – sie alle haben sich mit der Bewerbung zum klimaaktiv Pakt zu einem weiteren, aktiven und weitreichenden Beitrag zur Klimaneutralität entschlossen. Denn mit dem klimaaktiv Pakt bietet das Klimaschutzministerium (BMK) österreichischen Unternehmen ein glaubwürdiges, zukunftsweisendes und tatkräftiges Bündnis für den Klimaschutz, das auf messbaren Ergebnissen fußt und konkrete Maßnahmen erfordert. Unter professioneller Begleitung durch die Expertinnen und Experten der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des BMK erarbeiten die Paktpartner individuelle Klimaschutzkonzepte und setzen diese bis 2030 sukzessive auf betrieblicher Ebene um, um das ambitionierte Ziel zu erreichen.

Ganzheitlicher Ansatz, wirksame Maßnahmen, strenge Kriterien und kontinuierliche Überprüfung

Der klimaaktiv Pakt verfolgt in der Umsetzung einen ganzheitlichen Ansatz, denn nur durch ein breites Bündel an betrieblichen Maßnahmen kann die geplante Treibhausgasreduktion tatsächlich umgesetzt werden. So umfassen die vorgeschlagenen Klimaschutzkonzepte der Paktpartner unter anderem Aktivitäten in den fünf Maßnahmenbereichen Energiesparen & Energieeffizienz, Bauen & Sanieren, Mobilität, Erneuerbare Energieträger, nachwachsende Rohstoffe & Ressourceneffizienz sowie Sensibilisierungsmaßnahmen. Mit der Aufnahme in den klimaaktiv Pakt beginnt für die Unternehmen ein jährlich wiederkehrender strukturierter Prozess zur Optimierung des zum Start vorgelegten betrieblichen Klimaschutzkonzepts. Die Zielerreichung wird jährlich geprüft, um maximale Glaubwürdigkeit und Transparenz nach innen und außen zu schaffen.