Platz 1 für nachhaltiges Engagement: HYPO NOE ist Österreichs nachhaltigste Regionalbank

23. Juli 2020

Ratingagentur hebt Nachhaltigkeitsrating der HYPO NOE an – daraus geht die Landesbank als nachhaltigste Regionalbank Österreichs hervor und belegt Platz 1

„In Sachen Klima- und Umweltschutz ist Niederösterreich schon heute Vorreiter, auch in der Wirtschaft: Über 40.000 Beschäftigte arbeiten in Umwelt- und Energiebereichen – in sogenannten Green Jobs – erzielen rund 7,9 Milliarden Euro Umsatz und generieren Wertschöpfung von bis zu 3,3 Milliarden Euro allein in Niederösterreich. Mit der HYPO NOE hat die niederösterreichische Wirtschaft einen stabilen und verlässlichen Partner, der ebenfalls in Sachen Nachhaltigkeit Vorreiter ist, wie auch das nunmehrige Rating-Upgrade unter Beweis stellt. Durch dieses Rating-Upgrade belegt HYPO NOE den ersten Platz unter den heimischen Regionalbanken“, erklärt Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko.

Bereits im März 2020 hob ISS ESG das Rating von „C“ auf „C+“ an und kürte die HYPO NOE somit zum Nachhaltigkeits-Vorzeigeschüler in Österreich. Im internationalen Vergleich belegte die HYPO NOE damit Platz 4, österreichweit Platz 1: durch das Rating Upgrade von ISS ESG liegt die HYPO NOE damit national und international im Spitzenfeld im Bereich öffentliche und regionale Banken und unterstreicht damit einmal mehr ihre nachhaltige Geschäftspolitik.

Bereits 2013 rief die HYPO NOE ihr Corporate Social Responsibility Programm ins Leben und hat seitdem viele Initiativen – im Kleinen wie im Großen – zur nachhaltigen Reduktion ihres ökologischen Fußabdrucks umgesetzt: Seit mehr als 130 Jahren gehört die Finanzierung von Wohnbau und sozialer Infrastruktur zum Kerngeschäft der HYPO NOE. Im Juni 2020 trug die HYPO NOE ihr Engagement einen Schritt weiter und machte ihr nachhaltiges Geschäftsmodell den Investoren zugänglich, indem sie ihren ersten Green Bond emittierte, der gleichzeitig auch eine Österreich-Premiere war.

„Unsere Anleihe war die erste ihrer Art, die mit dem heimischen Umweltzeichen für nachhaltige Finanzprodukte zertifiziert wurde. 134 Investoren aus 18 Ländern boten über eine Milliarde Euro für unseren 500 Millionen Euro großen Green Bond. Damit wurde der doppelte Betrag geboten, was für ein Emissions-Debüt sehr beachtlich ist. Rund 30 Prozent dieser Investoren boten auch erstmalig für eine unserer Emissionen. Das zeigt, dass wir mit unserer nachhaltigen Orientierung den richtigen Weg eingeschlagen haben und dass nachhaltige Investments auch im institutionellen Bereich eine immer größere Rolle spielen“, sagt Vorstand Wolfgang Viehauser.

In Sachen Klima- und Umweltschutz ist Niederösterreich schon heute Vorreiter, auch in der Wirtschaft: Über 40.000 Beschäftigte arbeiten in Umwelt- und Energiebereichen und erzielen rund 7,9 Milliarden Euro Umsatz.— Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko

HYPO NOE ist Österreichs nachhaltigste Regionalbank
Fotocredit: HYPO NOE/Josef Bollwein
HYPO NOE Vorstand Udo Birkner, Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko und HYPO NOE Vorstand Wolfgang Viehauser

Die HYPO NOE setzt auf 100 Prozent Ökostrom an allen Standorten und produziert auf dem Dach der St. Pöltner Konzernzentrale jährlich an die 34.000 Kilowattstunden Sonnenstrom – genug für zehn Haushalte. Das Gebäudekonzept der Zentrale wurde auch – dank Stromtankstellen in der Garage, dem innovativen Grundwasserkühlsystem und ferngesteuerter, fassadenbeschattender Lamellen, die im Sommer für ein angenehmes Klima sorgen – bereits 2012 mit der „klimaaktiv Plakette in Silber“ prämiert. 2019 folgte die Auszeichnung „klimaaktiv-Partner“ vom Bundesministerium für Klimaschutz.

„Als Bank wollen wir Tag für Tag mit gutem Beispiel vorangehen und unsere Erfahrungen weitergeben. Die Auszeichnung zum ‚klimaaktiv-Partner‘ zeigt, dass uns das auch gelingt. Dabei gilt unser Dank vor allem unseren hervorragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die unsere Unternehmensziele mit Leben erfüllen und tatkräftig unterstützen. Als Vorstandsteam legen wir daher auch sehr viel Wert darauf, ein verantwortungsvoller Arbeitgeber zu sein und etwa flexible Karenzmodelle oder Home-Office-Vereinbarungen anzubieten. Nur so können wir weiterhin ein attraktiver und starker Arbeitgeber in der Region sein“, informiert Vorstand Udo Birkner.

Auch im Sponsoring setzt die HYPO NOE auf langfristige und nachhaltige Partnerschaften: Seit 2019 leben im Rahmen der niederösterreichischen Initiative „Wir für Bienen“ fünf Völker auf dem Dach der HYPO NOE Zentrale, die Population ist mittlerweile auf 200.000 Bienen angewachsen. Nicht nur im direkten Umfeld trägt die HYPO NOE zur Biodiversität bei. Mit der 2020 begonnenen Unterstützung des Wildnisgebiets Dürrenstein im Bezirk Scheibbs trägt die niederösterreichische Landesbank aktiv zum Erhalt und Schutz des größten Urwaldrests des Alpenbogens bei. „Für uns als Landesbank ist es selbstverständlich, dass wir die Bemühungen des Landes in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit tatkräftig unterstützen. Aber das ist nicht unser einziger Antrieb: Wir sehen es auch als Pflicht an, unseren Kindern und Enkelkindern eine intakte Umwelt hinterlassen zu können. Durch unsere Unterstützung des Wildnisgebiets können wir außerdem zur Bewahrung eines besonders ursprünglichen Gebiets und der darin lebenden Vogel- und Säugetierarten beitragen“, verrät Viehauser.